Suche
Close this search box.

12 von 12 im Mai 2024

Hamburg Flagge

Es ist wieder der 12. eines Monats – das bedeutet, dass ich heute ganz viele Fotos mache, davon 12 aussuche und hier in meinem Blog zeige. Danach treffen sich alle, die mitmachen, bei Caro, wo es draußen nur Kännchen gibt.

Ich folge dieser schönen alten Blogger-Tradition, die ursprünglich von Chad Darnell gestartet wurde.

Mein 12. Mai war in diesem Jahr etwas Besonderes.

EINS

Morgens um 8 Uhr ist die Welt noch in Ordnung. Ich schaue von unserem schaukelnden Sofa auf den Michel und freue mich über das tolle Wetter.

ZWEI

Heute ist der letzte Tag der Geburtstagsparty. Der Hamburger – Hafen feiert seinen 835. Geburtstag. Alle Sportbootvereine in und um Hamburg haben ihre Abordnungen für die Sportboot-Parade geschickt. Auch unser Boot ist dabei.

DREI

Aber erst mal ein Guten-Morgen Kaffee. Es ist noch so herrlich ruhig an Bord. Die Crew schläft noch …

VIER

… und ich genieße die Morgensonne.

FÜNF

Was gibts zum Frühstück?

Fischbrötchen … Ja, was denn sonst?!

SECHS

Um 11:45 Uhr starten wir zum Treffpunkt der Sportboote im Köhlbrand. Die Elphi lassen wir hinter uns …

SIEBEN

… um kurz darauf von zwei Wellenmachern in die Zange genommen zu werden.

Es schaukelt herrlich. Die Gläser im Schrank klirren …

ACHT

… was bei so einem Wetter sowas von unerheblich ist.
Wenn de Himmel över Hamburg mol so richtig blau is, denn is dat en Blau, dat kriegst du nich to beschriev’n.

NEUN

Dieser Briefkasten ist nichts für Landratten. Den kann man nur per Boot erreichen.
Seit 2013 wird er als „schwimmendes Sonderfeldpostamt“ eingesetzt. Aber nur bei den Hafengeburtstagen. Alle paar Stunden wird er geleert. Per Boot natürlich. Die Briefe werden in einem Hamburger Postamt abgegeben.

ZEHN

Hamburg Elbstrand bei Tonne 136, kurz vor Övelgönne, steht ….

eine der schwimmenden Holzfiguren des Künstlers Stephan Balkenhol. Sie zählen zu den bekanntesten Kunstwerken im öffentlichen Raum in Hamburg. Sie sind echte Hingucker, diese Figuren.

ELF

15:00 Uhr … unser Einsatz beim Hafengeburtstag ist zu Ende. Wir müssen leider schon nach Hause.
Die nächste Generation der Sportbootfahrer steht schon in den Startlöchern. Unser Nachwuchs steuert souverän die „Cara Mía“ nach Hause.

ZWÖLF

Feierabend.
Die nächsten Tage werde ich sicher an der Landkrankheit laborieren. Aber das ist mir egal, denn …

FAZIT

… es war ein wahnsinnig schönes Wochenende und ein gelungener 12.Mai.
 

Fragen aus dem Hühnerstall

„Mensch, Tilly. Gehts dir nicht gut? Du gehst ja wie ein Seemann.“

„Nee, alles gut. Ich war nur vier Tage und Nächte auf dem Wasser. Im Hafen ist das Wasser ganz schön kabbelig. Da kommt der Gleichgewichtssinn etwas durcheinander.“

„Und dann geht man krummbeinig?“

„Ich geh doch nicht krummbeinig! Ich schwanke nur! Das passiert nun mal bei Landkrankheit. Dann denkt das Hirn, es müsste weiterhin das Gleichgewicht ausgleichen.“

Gegacker auf der hinteren Stange. 
Jemand murmelt: „Ich finde, sie geht wie immer.“

Unverschämte Bande, diese Hühner. 

                                        😎🌞😎

Es war mir mal wieder ein Vergnügen für Dich zu schreiben.

Bis bald,
und bleib anders,

Deine Tilly

Und du? Was hast du heute besonderes erlebt?

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Selfie

Hey, ich bin Marion

In meinem Blog erzähle ich Geschichten – über meinen Alltag als Autorin, als Tochter, Mutter und Großmutter, Frau und Freundin –  und natürlich erzähle ich frei erfundene Märchen.

Meine Leidenschaft ist das Schreiben.

Ich möchte  dich gern mitnehmen auf die Reise zu meiner ersten Buchveröffentlichung.

Ich werde über die Tücken bei der Erstellung einer Webseite sprechen und dir zeigen, dass  Technik – KungFu durchaus erlernbar ist.

Ich wünsche dir inspirierende und vergnügliche Zeit hier in meiner Blog-Welt.

 

 

 

Huhn Wally

Geschichten aus dem Hühnerstall

Wally hat so ihre Sorgen mit den Hennen und dem, der sich Hahn nennt. Es ist nicht immer nur heiter im Stall.

Wer sind diese Hühner? Und warum schreibt überhaupt jemand solche Geschichten?